Kindergeburtstag im Kriminalpanoptikum

Aufregend und mal ganz anders

 

Die Teilnehmer in Begleitung von Erwachsenen können in einem speziell dafür vorgerichteten Raum ihre Mitbringsel ablegen und werden vom Gefängnisdirektor begrüßt. Er bespricht mit ihnen kurz den Ablauf und lässt die „Neuankömmlinge“ einen Blick hinter die Schwedischen Gardinen werfen. Nach dieser ersten Orientierung ist Kostümball angesagt. Zuerst verkleiden sich die Kinder als Polizist, dann sollen sie sich als Verbrecher kostümieren und schließlich werden Steckbriefe verlesen und verteilt, es gibt die gestreifte Gefängnisbekleidung und man wird mit allerlei Fesseln und Handschellen vertraut gemacht.

Körpermessung, Posieren fürs Verbrecheralbum und Fingerabdrücke hinterlassen gehören zur Einweisung ins Kittchen. Dann wird nach versteckten Waffen oder anderen gefährlichen Gegenständen gesucht und schließlich erhält man einen Überblick über die frühere Strafpraxis. Das alles ist natürlich mit Spiel und Spaß verbunden und soll auch ordentlich mit Fotos dokumentiert werden.

Dann wird es lehrreich ...

 

Such‐ und Detektivspiele fordern den Kindern einiges ab, doch wer sich nur wenige Fehler leistet soll auch ordentlich belohnt werden – Zum Schluss gibt es dufte Preise zu gewinnen.

Wer ist der Meisterdetektiv, wenn es um Märchenkenntnisse geht? Der Gefängnisdirektor führt mit seinen „Untersuchungshäftlingen auf Zeit“ ein lustiges Märchenquiz durch. Dabei sollte man nicht vergessen, dass es in den Märchen der Brüder Grimm 132 unnatürliche Todesfälle und alle möglichen anderen Straftaten gibt. Darüber wird natürlich gesprochen und man lernt so einiges aus den Fehlern, die sich nur die Märchenhelden leisten dürfen.